Die ✩ Castingshow ✩ deines Lebens

 

 

Nachdem mindestens einem Menschen bewusst wird dass du im Werden bist, wirst du das erste Mal ‚gecastet’, zuerst mittels eines Tests und dann kommst du ins ‚Scheinwerferlicht’ der genauen Betrachtung. Die ersten checks werden gemacht, damit du gesund und munter die Bürde deiner Rolle annehmen kannst. Welche Rolle das ist, nun dir persönlich ist das noch völlig egal, doch die Projektion deiner Umwelt läuft da schon auf Hochtouren. Zuerst ist da dein Geschlecht, dass dich in eine Richtung aus pink oder blau schieben wird, Einfluss hast du da weniger drauf und bis dir gänzlich bewusst ist, was diese Farbtabelle für dich bedeutet, da kannst du dich dieses Stempels nicht mehr erwehren. Tja, so werden bereits Weichen gestellt, nur zu deinem Besten natürlich, bevor du auch nur den ersten Atemzug genommen hast. Vielleicht denkst du dir, dass Selbstbestimmung doch etwas anders aussieht, nun da muss ich dich um mehr als ein Jahrzehnt vertrösten, denn so schnell geht das hier alles nicht. In der Zeit, in der du dich so körperlich und auch mental auf dein Kommen vorbereitest, gerät auch deine zukünftige Umgebung immer mehr in Erwartungseuphorie. Ja, dann ist er da, der Tag der Tage, du bist völlig erschöpft, doch deine Angehörigen rufen, mal lauter, mal leiser: „A STAR IS BORN.“ Nun, so mit der Zeit merkst du, dass so ein Leben als Star echte Vorteile hat, alles kümmert sich um dich und deine Bedürfnisse, jeder lächelt dich an und oftmals wirst du nicht nur von vorn und hinten bedient, nein, dir wird regelrecht gehuldigt. Ich verstehe, dass man sich an solch ein Leben gewöhnen kann und es ist die auch durchaus von Herzen zu gönnen, doch nachdem du dich so auf deinen eigenen Beinen bewegen kannst, dämmert es in dir, wenn auch langsam, dass du nicht der Weltenmittelpunkt bist. Wenn dir das dann völlig klar wird, nun dann trotzt du herum und bist zeitweise unausstehlich, aus deiner Perspektive eine durchaus verständliche Reaktion, doch wird sich an deiner Situation, dass du einer unter vielen bist nichts ändern. Zu Glück lernst du, dass es auch durchaus von Vorteil ist im Gruppengefüge vieler Winzlinge zu sein, denn gemeinsames Spielen und Lernen hat ja durchaus so seinen Reiz. Aber ein kleiner Stachel bleibt, das mit dem Starsein wird nie so gänzlich aus dir verschwinden. Du wächst heran und innerhalb deiner Familie bleibst du ja auch weiterhin ein Star und so lässt es sich meisten ganz gut leben und über die Runden kommen. Wenn dann die Zeit des Lernens kommt, dann dämmert es dir langsam, dass es da ganz auf dich selbst ankommt und deine bloße Anwesendheit nicht nur das non plus ultra ist. Leistung wird von dir verlangt, manches wird dir leichter fallen, anderes wiederum nicht. Aber da musst du durch und je älter du wirst, desto mitleidloser wird auch deine Umgebung dahingehend. Doch dann naht das erste große Casting für dich, eine entscheidende Auslese geht da von statten, denn alle Welt überlegt sich deinen ferneren Lebensweg und den damit verbundenen Lernweg. Dass du selbst zu der einen oder anderen Entscheidung beiträgst, nun, das ist dir in seiner Konsequenz so noch gar nicht bewusst, denn deine bisherigen Leistungen hast du meistens recht bravourös geschafft, nun aber wirst du einsortiert in irgendeine Schublade, aus der kommt man zwar wieder raus, doch so einfach ist das denn nun auch wieder nicht, das wird dir immer klarer je älter du wirst.

Tja, und dann kommt so eine Phase in deinem Leben, in der du dir selbst darüber im Klaren bist, dass du ganz genau weißt, was es heißt ein erwachsenes Leben in Eigenverantwortung zu führen. Deine Gefühle spielen verrückt und für mahnende Worte bist du eher weniger zugänglich. Dass diese Entwicklung eine ganz normale ist, nun, das willst du nicht unbedingt hören, denn der Star-Stachel in dir meldet sich und du hältst dich für den oder die Größte. Da siehst und hörst du von den viel versprechenden Castingshows auf all den Kanälen der Flimmerkiste und es könnte in dir der Gedanke reifen, dass das mit dem Lernen nicht oberste Priorität hätte, sondern ein Leben als realer Star, gefeiert und umjubelt zu sein erscheint in dir greifbar nahe. Nun wie immer du dich auch entscheidest, wieder würdest du sortiert und in Schulbaden geschoben, wieder wird über dich entschieden und ganz gleich wie weit du in einer solchen Maschinerie kämst, deine Selbstbestimmung, na, die könntest du dir dann in weitere Ferne schieben und ob das Leben im Blitzlichtgewitter, ein Leben ohne Leistung und Anstrengung ist, nun, das bleibt hier einmal dahingestellt. Doch da es auch in der schönsten und besten Castingshow nur einen Star geben kann und die Wahrscheinlichkeit, dass gerade du das bist, doch eher gering ist, wird dir nichts anderes übrig bleiben, als dich in die Masse der Gleichaltrigen einzureihen, denn das nächste Casting wartet schon.

Wenn so dann die erste staatliche Lernphase als abgeschlossen gilt, dann reihst du dich ein in das Casting um berufliches Lernen oder um einen Platz zum längerfristigen, intensiven Lernen. Ganz gleich, welchen Weg du auch einschlägst, du wirst gecastet und wieder hängt der Erfolg nicht ausschließlich an dir, doch dir wird immer stärker bewusst, dass du selbst entscheidendes dazu beitragen kannst, ob du auf den vorderen Plätzen mitmischen kannst oder nicht. Zeitweise ist der Weg etwas mühsamer, manchmal auch entmutigend, doch wenn du am Ball bleibst und dich auch mal durchbeißt, nun dann kann das eine oder andere Casting auch gewonnen werden. Doch glaube mir, es warten noch einige Castings auf dich, immer dann wenn du auf der Suche nach einem Broterwerb bist, so durchläufst du ein solches. Tja, und vielleicht schaffst du es ja, auch selbst einmal in einer Jury eines solchen Castings zu sitzen, aber das entscheidest du ganz allein, wohin dich dein Weg auch immer führt.

Aber es gibt nicht nur Castings, die von die Kraft und Leistung erwarten, nein, es gibt auch die Emotionalcastings im Leben. Hier stellst du dich zur Auswahl und du wirst es kaum glauben, du bist auch zur gleichen Zeit dein eigener Juror. Leider muss ich dir mitteilen, dass das ein äußerst diffiziles Casting ist und nicht jeder erkorene Star stellt sich als dauerhaftes Gegenüber dar. Doch aus Erfahrungen wird man meistens klug und irgendwann, manchmal wenn gar kein Casting angesagt ist, läuft einem gerade sein ganz persönlicher STAR über den weg. Tja, und wenn dann die Zweisamkeit gekrönt wird, dann kannst auch du ganz laut rufen:

„A STAR IS BORN.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.